Innovatives Raumkonzept

Das offene Raumkonzept an der Berufsfachschule Gesundheit Baselland stellt ein absolutes Novum für die Schweizerische Bildungslandschaft dar. In der Schule sind die Wände und Türen des traditionellen Klassenraums durch leichte Raumteiler in Form von Vorhängen ersetzt. Die Raumorganisation muss offen sein, um einerseits wechselnde Gruppenbildungen und gruppenübergreifende Kontakte zwischen Lernenden und Lehrpersonen zu ermöglichen. Anderseits muss sie strukturiert sein, um verschiedenen Gruppen zur gleichen Zeit unterschiedliche Lernaktivitäten zu ermöglichen. Diese Lernlandschaft bildet so eine anregende Umgebung, die zum Entdecken, Fragen und Handeln auffordert.

Das Wie des Lernens, das Lernklima und die Lernmethode sind genau so wichtig wie das Was. Die offene Raumorganisation fördert entdeckendes Lernen und im besonderen Masse die kommunikativen und sozialen Kompetenzen aller Beteiligten. 

Schule soll gegenseitige Achtung und Akzeptanz fördern. Regeln, die das Leben und Lernen in der Gemeinschaft organisieren, sind eine Angelegenheit aller beteiligten Personen. Das Einhalten dieser Regeln garantiert vor allem auch in einer offenen Schule ein reibungsloses Funktionieren. Jeder und jede Einzelne, Lernende und Lehrpersonen, müssen hier Verantwortung übernehmen.

 

Artikel: Vorhang auf für eine andere Schule